Die Mäusekinder
Die Mäusekinder 

Beim Gemüse sind überhaupt keine Grenzen gesetzt.

Es darf alles verfüttert werden.

 

Auch wenn jetzt einige ungläubig mit dem Kopf schütteln, ja auch Chili, Knoblauch und Zwiebeln dürfen verfüttert werden.

 

Der Klassiker beim Gemüse sind Gurke, Möhren und verschiedene Salatsorten.

Salat sollte man aber nciht zu oft geben, da hier die Gefahr von Durchfall besteht.

Oder sagen wir sehr flüßigem Kot.

 

Gute Züchter geben ihren Jungtieren schon sehr früh Obst und Gemüse, sodas sie es schon von Anfang an kennen. Meine Nachzuchten zum Beispiel bekommen Frischfutter und gehen dann auch als erwachsener Vogel ohne Scheu ran.

 

Wenn die Wellis es noch nicht gewohnt sind, so gibt es einige Tricks es ihnen schmackhaft zu machen. Das wälzen im Körnerfutter zum Beispiel oder das Kleinschneiden oder Raspeln.

Auch ein untermischen unter das normale Futter hilft sketptische Vögel zu überzeugen.

Der absolute Renner bei meinen Vögeln ist nasses Möhrengrün.

Sie lieben es darin zu baden, zu spielen und zu toben.

Auch es zu zerlegen ist sehr beliebt.

Da wird auch schon mal von unten nach oben geklettert und sich überall hin verrenkt, um auch ja den kleinsten Wassertropfen abzubekommen.

Es ist ein wahres Schauspiel ihnen hierbei zuzusehen.

Kräuter

Zu den beliebtesten Küchenkräutern gehört wohl der Basilikum. Die Wellensittiche benutzen den extremen Duft regelrecht als Parfüm.

Ich habe es schon erlebt, das die Blätter im Schnabel zerrieben werden oder in Stücken ins Gefieder gesteckt werden. Auch die Verrenkungen sind einfach nur interessant zu beobachten.

 

An Küchenkräutern kann alles verfüttert werden. Viele Kräuter haben allerdings ätherische Öle und sollten daher nicht täglich gegeben werden.

 

Kräutern werden auch eine heilende Wirkung nach gesagt.

Zum Beispiel Dill hilft bei Verdauungsproblemen. Und Thymian wird zur Unterstützung bei der Behandlung von Megabakterien verwendet. Die Liste ist unendlich lang.

Sie sind also sehr gesund und sollten auf dem Speiseplan der Wellis nicht fehlen.

 

Und wenn sie nass sind, ist es sogar noch ein Badevergnügen.

 

Wildkräuter

Zu den wohl bekanntesten Wildkräutern gehört die Vogelmiere. Sie ist fast überall zu finden, strotzt vor Vitaminen und ist sehr bekömmlich. Die Wellensittiche lieben sie. Und selbst der Mensch kann sie essen.  Sie ist also sehr vielseitig.

 

Aber neben Vogelmiere und den alseits bekannten Löwenzahn und Klee gibt es noch ganz viel, was die Wellensittiche aus der Natur fressen dürfen.

 

Scharfgabe, Wegerich, Huflattich sind da nur ein paar Sachen. Dieses doch sehr umfasssende Thema werde ich nach und nach auch mit Bildern erweitern.

Futterpflanzen

Für viele eine bekannte Pflanze  - vielleicht weniger von der Wellensittichhaltung als mehr von den Reptilien und Nagern - der Golliwoog.

Eine sehr beliebte Futterpflanze die sich auch selbst nachziehen lässt.

Ich kenne keinen Welli der ihr nicht wieder steht.

Sie ist sehr bekömmlich und wird angenommen. Und im Winter eine gute Alternative , wenn es draußen kein Frischfutter zu sammeln gibt.

 

Ich bestelle meine Pflanzen im Internet und bin da sehr zufrieden. Auch im gut sortierten Zoohandel gibt es sie zu finden.

>klick hier< 

Eine relativ unbekannte Futterpflanze ist die Tradescantia.

Auch sie wird gerne gefressen und steckt voller Vitamine und Mineralien.

Ich enteckte sie erst kürzlich und war begeistert. Und meine Vögel lieben sie sehr.

 

Zu finden ist sie nur im Internet in diesem Shop: >klick hier<

Aktuelles

Meine neue Homepage ist online.

Genau richtig zur beginnenden Zuchtsaison.